News

 

 Medienmitteilung VdU - "BVD Fiseten/Alplen"

02.03.2018


Medienmitteilung BVD-Fälle auf den Alpen Fiseten und Alplen

BVD-Infektionsfolgen auf Urner Alpen weniger schlimm als befürchtet.

Bis heute wurden aufgrund der BVD-Infektionsgeschehen auf den Alpen Fiseten und Alplen 21 PI-Neugeborene gefunden, ausgemerzt und entschädigt. Jedes PI-Neugeborene löste weitere Abklärungen und Beprobungen zur möglichen Infektionskette aus. Trotz intensiver Suche konnte eine definitive Ursache für das Infektionsgeschehen in Uri bis heute nicht gefunden werden. Vermutlich kann die Infektionskette, die zu den initialen Aborten auf den zwei betroffenen Alpen geführt hatte, nicht mehr aufgedeckt werden.

Dank der guten Mitarbeit der betroffenen Tierhalter konnte das Hauptziel der Tierseuchenbekämpfung – eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern – erreicht werden. Die Absonderung der verbringungsgesperrten, hochtragenden Rinder und Kühe zur Abkalbung konnte, auch mit Hilfe des Amtes für Landwirtschaft, gut organisiert werden. Sämtliche Verbringungssperren können sehr wahrscheinlich vor der nächsten Sömmerung aufgehoben werden. Die Sömmerung 2018 wird dann hoffentlich ohne Einschränkungen möglich sein.

Im Moment stehen von den ehemals insgesamt 110 verbringungsgesperrten Rindern im Kanton Uri noch 10 Abkalbungen auf 6 verschiedenen Betrieben an. Bereits jetzt ist ersichtlich, dass mit rund 20 % PI-Neugeborenen der Erwartungswert massiv tiefer zu liegen kommt als ursprünglich befürchtet. Trotzdem gilt es wachsam zu bleiben und auf mögliche BVD-Infektionen zu achten. So hat sich aufgrund eines ausserkantonalen PI-Falles ein weiterer BVD-Verdachtsfall auf dem Urnerboden ergeben. Die ersten Untersuchungen haben den Verdachtsfall nicht bestätigt. Mit zusätzlichen Tankmilch- und Rindergruppenuntersuchungen sollen auch direkte Nachbarbetriebe des betroffenen Alpbetriebs in die Abklärung mit einbezogen werden. Die Kontaktaufnahmen mit den betroffenen Nachbarbetrieben sind bereits erfolgt.

Die Entschädigung für BVD-Härtefälle aus dem Tierseuchenfonds durch die Volkswirtschaftsdirektion erfolgt, wenn alle verbringungsgesperrten Tiere abgekalbt haben. Dies ist voraussichtlich im Mai der Fall.

Kantonstierarzt der Urkantone, Amt für Landwirtschaft Uri

21.02.2018


 
 

 Tierseuchenüberwachung

26.01.2018

Zur Zeit laufen wieder die jährlichen Probenentnahmen zur Tierseuchenüberwachung.
Mehr Informationen dazu:

Überwachungsprogramm 2017


 
 

 Enthornungs- und Kastrations-Aktion

14.12.2017

Gerne möchten wir Sie auf unsere Enthornungs-/Kastrations-Aktion aufmerksam machen.

Jeweils am letzten Dienstag im Monat (Beginn 30.01.2018) können sie bei uns in der Praxis vorbeikommen und ihr Tier zu vergünstigten Preisen enthornen/kastrieren lassen.

An diesen Tagen gelten folgende Preise:

Enthornung:

25.- pro Kalb Pauschal (inkl. Medikament)
35.- pro Gitzi Pauschal (inkl. Medikament)

Falls die Kälber zu grosse Hörner haben (Zange nötig) und die Gitzi schon älter als 3 Wochen sind, wird ein Aufpreis verrechnet.

Kastration mit Gummiring:

25.- pro Kalb Pauschal (inkl. Medikament)
15.- pro Gitzi/Lamm Pauschal (inkl. Medikament)

Aus organisatorischen Gründen ist eine telefonische Voranmeldung notwendig.

Das Praxisteam freut sich auf ihr zahlreiches Erscheinen, bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Gross- und Nutztierpraxis Uri AG